Tanz ohne Grenzen e.V.

Tanz ohne Grenzen e.V.​

Über uns

_________

Der Zweck des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins ist, durch kreativen Tanz - auch in Verbindung mit anderen Künsten - Entfaltung von Persönlichkeit, Frieden, Völkerverständigung und Demokratisierung zu fördern.

Wenn du frei sein willst    tanze

Wenn du sein willst          tanze

Wenn du willst                 tanze  

Der Gründungsgedanke

2008 wurde unser Verein 'Tanz ohne Grenzen e.V.' in München gegründet und eingetragen.

Tanz ist der Übertritt vom Statischen in die Bewegung,vom Inneren ins äußere, von einem Gemütszustand in einen anderen.Tanz verbindet auf einer viel elementareren, Ebene, als das die Sprache kann.

Tanz ist per se Grenz-überschreitend. Erkennt man diese Qualität,erkernnt man auch seine Bedeutung für die Gesellschaft und die ungeahnten Möglichkeiten, dieses grenzüberschreitende Potenzial umzusetzen:
Tanz kann verschiedene Künste vereinen
kann die verschiedenen Schichten innerhalb einer Gesellschaft,
kann verschiedene Kutluren vereinen.
kann Fremdheit überwinden.

Als ursprünglichste Form vom Selbstausdruck kann Tanz für körperliche und seeliche Heilung eingesetzt werden,kann er mühelos Integration und Inklusion befördern. So sehr wie Tanz Spontaneitätermöglicht,fördert er auch die Strukturierung der eigenen Lebensrythmen,formt Körper und Geist, konkretisiert unsere ideellen Vorstellungen. 

Nicht zuletzt ist Tanz verbunden mit Freude und Lebensenergie die - idealen Voraussetzungen für die Stärkung einer menschenoffenen und kreative Gesellschaft.
Wegen seiner humanitären und völkerverbindenden Ausrichtung ist 'Tanz ohne Grenzen e.V.' als allgemeinnützig anerkannt

Projekte mit 'Tanz ohne Grenzen e.V.'

München tanzt mit Odessa

Teil 1

Fremdheit mit Mitteln der Phantasie überwinden.

Wer Kammen zu euch und sprachen nicht eure Sprache. Dann erschufen wir gemeinsam ein Tanztheater.

Ein Tanztheater mit 20 Teilnehmern, das die unterschiedlichsten Menschen verband :  aus der Ukraine - Odessa und Flüchtlinge aus den ostukrainischen Kriegsgebieten - und    aus München und Berlin.Das Alter der Teilnehmer reichte von 15 bis 70 Jahre,die   einen beherrschten nicht die Sprache der anderen,die einen waren angehende   professionelle Tänzer,die andern tanzten aus Lust an der Freude,einige saßen im    Rollstuhl.
   Alle deutschen Gäste wohnten jeweils in einer Odessiter Familie. Gemeinsam entstand ein Tanztheater,Einige Monate später reiste die ukrainische Gruppe nach München.Die ehemaligen Gäste wurden zu Gastgebern. 

Odessa tanzt mit München

Teil 2

Fremdheit mit Mitteln der Phantasie überwinden.

Dieses Projekt war der zweite Teil von "München tanzt mit Odessa", siehe oben. Diesmal kamen die Odessiter und Ostukrainer nach München und wohnten bei ihren ehemaligen Gästen. Ebenso wurde die Aufführug, die wir gemeinsam in Odessa kreiert hatten, erneut einem Münchner Publikum vorgestellt.

Projekte mit 'Tanz ohne Grenzen e.V.'

Brot​

Brot tanzen? Die Kinder der Frohmundschule München, wissen wie. Carola von Herder rief 2012 mit Hilfe der Liz Mohn Stiftung das Tanzprojekt "Brot" ins Leben. Aus 214 Bewerbungen war ihre Idee als eines der 14 besten Projekte im Kontext ' Musik und Integration' ausgesucht worden. So konnte mit den buntgemischten Zweitklässlern - in der 13 verschiedene Sprachen kursierten - Brot gebacken,gegessen und getanzt werden.

Projekte mit 'Tanz ohne Grenzen e.V.'​

Getanzte Bilder

Carola von Herder tanzt eine Hommage
für zwei Münchner Malerinnen
des Expressiven Realismus

Die Ausstellung mit Bildern von Karoline Wittmann und Magda Bittner-Simmet inspiriert zu einer tänzerischen Hommage: Leben und Werk der beiden Münchner Malerinnen werden umgesetzt in ausdrucksstarke Bewegungen.

Die vielfach prämierte Solotänzerin und Choreographin Carola von Herder verbindet in ihrer Tanz-Performance Elemente aus klassischem und modernem Tanz.

Durch ihre Doppelausbildung in klassischem Ballett wie auch Modern Dance kann Carola von Herder mit ihrer ausgeprägten Technik neue und auch virtuose Formen spontan erfinden. Als international tätige Choreographin (u.a. Edinburgh Festival, Oper Odessa) versteht sie Tanz immer im Sinne einer Begegnung: In der Orangerie treten Bewegung und Musik in einen spannungsreichen Dialog mit den ausgestellten Bildern des Expressiven Realismus: Ihre tänzerische Interpretation und Improvisation berührt alle Sinne.

Diese Veranstaltung begleitet die Ausstellung "Kunst statt Kaffeekränzchen - Karoline Wittmann & Magda Bittner-Simmet"

In der Orangerie präsentieren wir Leben und Werk der beiden Malerfreundinnen in einer Gemeinschaftsausstellung mit der Nachlassverwaltung von Karoline Wittmann.

Wir freuen uns über neue Mitglieder in unserem Verein.

Kontakt

  • Carola von Herder
  • Schwanseestraße 50, 81549 München
  • +49 089 21968926
  • +49 15228639134
  • carolavonherder@gmail.com